Thursday, 24 July 2014

Oxford & Stratford


I. Straßenkünstler in Stratford
II. Steinstatur vor dem Shakespearedenkmal in Stratford
III. Kinderkleid im Shakespeare-Geburtshaus in Stratford
IV. Garten der Christ Church in Oxford

Na wen haben wir denn hier? Ja, Gott sei es gadankt, ich lasse mich auch mal wieder blicken. Hallelujah! Und Überraschung: Wir haben Ferien. Endlich: Der Höhepunkt eines jeden Schuljahres. Doch an unserer Schule ist es so, dass man, bevor man in die Ferien gehen kann, noch eine letzte Woche überstehen muss: Die Projektwoche. Jeder Schüler der neunten Klasse darf nach Stratford, England fahren, solange er das eben auch bezahlen kann. Meine Eltern konnten es sich leisten und daher bin ich an einem Freitag, abends um 21:30 Uhr in einen Reisebus gestiegen und losgetuckert. Am nächsten Morgen sind wir auf die Fähre in Calais gestiegen und sind nach weiteren drei Stunden endlich in Windsor angekommen. Leider hatte ich zu dieser Zeit meine Kamera noch im Koffer, daher kann ich euch vom Windsor castle keine Fotos zeigen, doch falls ihr mal nach England wollt: Schaut euch dieses Schloss an! Die Gärten dort sind wunderschön: Es gibt Teiche, riesengroße Rasenflächen und sogar Palmen. 
Abends trug uns unsere Reise dann nach Stratford, wo wir unsere Gastfamilien kennenlernten, bei denen wir die nächsten fünf Tage essen, schlafen, duschen, leben sollten. Unsere Familie war wundervoll: Eine Mutter, die so ein ansteckenden Lachen hatte und auch über alles und jeden lachte, ein Vater, der Fußball liebt und viel arbeitet und zwei Kinder, vier und zweieinhalb Jahre alt: Zwei Flummis, die zu jeder Gelegenheit durchs Haus hüpften, Sachen erfanden und Gummibänder durch die Gegend schnippsten. 
Nach einer frühen Bettruhe und einem tiefen Erholungsschläfchen wurden wir (Ich und meine Freundin) mit dem Auto zum Busparktplatz gefahren, von wo aus wir unsere Reise nach Oxford antraten. Dort ist es voll und man muss gut auf seine Taschen aufpassen, aber es ist auch wunderschön: es gibt viele Gärten und natürlich die Colleges, für die Oxford bekannt ist! Man kann lauter kleine Cafés am Straßenrand bewundern und es ist "great for shopping", wie uns unsere Gastmutter vor der Fahrt mitteilte. Und natürlich war ich auch shoppen.
Nach diesem anstrengenden, aber schönen Tag ging es am nächsten Morgen... nirgendwo hin. Wir blieben in Stratford, der Geburtststadt von William Shakespeare. Und wie es sich für Schüler gehört, besuchten wir sein Museum und sein Geburtshaus. Danach Freizeit, und damit will ich meinen Bericht für heute erst einmal beenden. Mit dem nächsten Post gehts weiter, ob ihr möchtet oder nicht. 
Ich hoffe euch haben meine langen Erläuterungen nicht gestört und falls ihr diesen Text komplett , ganz und gar durchgelesen habt, dann bin ich sehr stolz auf euch und freue mich natürlich auch darüber!
Falls ihr noch Fragen zu diesem Thema oder zu irgendeinem anderen habt, dann könnt ihr sie mir hier in den Kommentaren, oder auf ask.fm stellen (Klick HIER).

Ich danke für eure Aufmerksamkeit!